Wir sind dann auch wieder in Hannover angekommen...

November 27, 2008 - Klaus
Nach einer fast 48-stündigen Bahnfahrt sind wir schließlich in Hannover angekommen. Es gibt somit wohl keinen Anlass, diesen Blog noch krampfhaft weiterzuführen.

Es war eine herrliche Fahrt, wir haben es geschafft!

Und jetzt wo wir nach ca 1700 km Fahrradfahren heil wieder angekommen sind, können wir es euch ja erzählen:

Auch die Räder haben es geschafft, obwohl sie eigentlich total die billigen Gurken waren! Klausens haben wir drei Tage vor Abfahrt für 50 Euro erworben und Kathis war ihr altes Jugendrad, stand halbvergammelt auf dem Dachboden und hat lediglich ein paar neue Verschleißteile bekommen. Kathis Drahtkuh hatte nur hinten Licht, vorne erst ab 20 km/h, Klaus Rosthund hatte bereits ab Budapest überhaupt kein Licht mehr. Und wir sind fast ein Viertel der Strecke bei Dunkelheit gefahren, weil wir immer erst so spät losgekommen sind. Achso und Klaus ist nahezu komplett mit ausgehängter Hinterradbremse gefahren, weil sein Hinterrad eine Acht hatte...

Wir danken euch allen für eure Aufmerksamkeit, hoffen ihr hattet auch eine schöne Zeit und freuen uns darauf, euch jetzt wohl bald wiederzusehen.
Also dann, Klingeling und stellt uns schon mal ein Radler kalt,

Klaus & Kathi

Sofia!

November 26, 2008 - Klaus
Nach mehreren Tagen Reizüberflutung und Krach begeben wir uns auf die Heimreise richtung Norden und setzen uns mit einem Nachtzug nach Sofia ab


Klaus sieht zwar nicht so aus, aber angekommen nach vielen Stunden in Sofia sieht die Welt schon ganz anders aus-nämlich kalt.


Oldschoolbahn und alles

Bildernachtrag Türkei und endlich Istanbul!

November 26, 2008 - Klaus
Eindeutiges Bild:


Ein paar Kilometer hinter der Grenze schlagen wir unser Zelt auf und erwachen unter blauem Himmel und strahlender Sonne in der Türkei!


Wir durchfahren Keşan, schlafen bei einer Couchsurferin in Tekirdağ und radeln über viele Hügel, woraus eigentlich die gesamte Strecke in der Türkei unseres Weges bestand.

Der nächste Schlafplatz befand sich neben dem Meer, wo wir uns und unser Geschirr am nächsten Morgen gewaschen haben


Hier war es weder windig, noch ist irgendetwas gestellt
= )


Die Anfahrt mit den Fahrraedern nach Istanbul war ziemlich anstrengend. An diesem Tag erleben wir zum ersten mal, wie ein Hund direkt hinter uns von einem LKW an- oder sogar überfahren wurde, denn wir mussten auf den grossen Strassen fahren, wo natürlich extrem viel Verkehr herrschte und wir als kleine Radler eher "deplatziert" waren.
Nach 117km auf und ab, und davon allein in Istanbul 40 km, erreichen wir endlich nach vielen Stunden und spät in der Nacht völlig erschöpft unseren Couchsurfer im Stadtteil Levent.
Die nächsten Tage verbringen wir natürlich in der Stadt und erleben allerlei:

Auf der Fähren-Fahrt zum asiatischen Teil Istanbuls, um ein Hamam (türkisches Bad) aufzusuchen und sich richtig durchschrubbeln zu lassen ; )




Irgendwo in Istanbul



Natürlich wird auch der Grandbazar in Sultanahmed aufgesucht


Das ist die Strasse, in der wir bei unserem zweiten Couchsurfer im Stadtteil Ortaköy auf einem grossen Hügel für ein paar Tage gewohnt haben



Ausblick auf dem Weg von "unserer Wohnung" aus nach unten...


Unterwegs...


Die blaue Moschee in Sultanahmed



Ja und wie schon erwähnt haben wir unsere kräftigen wertvollen Fahrräder für ein paar türkisch Lira in Istanbul verhökert

Bildernachtrag!

November 26, 2008 - Klaus
Wie gesagt, in Griechenland wars auch ende Oktober noch schön warm... Es wird draussen im Garten unserer Couchsurferin in Alexandroupoli gegessen und sich fotografieren lassen... = )

Erdbeben, verkehrte Welt und kalte Fuesse in Sofia

November 20, 2008 - Klaus
Abgesehen davon, dass es saumaessig kalt geworden ist, geht es uns gut! Nach einem Erdbeben der Staerke 4 auf der Richterskala und einigen Nachbeben, positivem Kopfgeschuettel und negativem Genicke verlassen wir letztendlich nach vielen Tagen die oestlichen Weiten und den Balkan und sind in einigen Tagen wieder bei euch!

Istanbul, oh Istanbul

November 09, 2008 - Klaus
Natürlıch sind wir schon laengst da, ab heute aber auch wıeder weg und zwar auf dem Weg nach Sofıa zu eınem gewıssen Tonı Mahony und seıner Famılıe. Unsere Fahrraeder haben wır mıt eıner Traene ım Knopfloch ın Istanbul verscherbelt. Heute abend gehts mıt eınem Nachtzug weıter.
Wır treten dıe Heımreıse an!
Wenn wır Zeıt haben, gıbts demnaechst selbstverstaendlıch wıe ımmer eınen Bıldernachtrag und alles.
Güle, güle!

ISTANBUL! Wir kommen!!! Das Ende naht!

October 31, 2008 - Klaus
Also, wır sınd jetzt ın Tekirdag und fahren heute weıter ın Rıchtung Istanbul! Das Meer ıst wıeder da und wahrscheınlıch werden wır ubermorgen unser grosses Zıel erreıcht haben! Das Wetter ıst noch ımmer sehr angenehm und dıe Fahrraeder are stıll alıve und ım Besten Zustand....
Auf ın den Entspurt!!!

Tuerkei, wir kommen!

October 27, 2008 - Klaus
Hallo liebe Leute,
wir sind nun in unserer letzten Station Griechenlands, in Alexandroupolis, angekommen und werden morgen wohl schon tuerkischen Boden betreten bzw. befahren.

Nach Kavala, wo wir schiefen Haeusern (Bild links) und einem schoenen alten Aquaedukt (?!) (Bild rechts) begegneten, hatten wir mit allerlei Widrigkeiten zu kaempfen...
null null

Hierzu zaehlten zum einen mal wieder zahlreiche Berge, als auch starker (Gegen-)Wind (Bild links) sowie zahlreiche Platten durch in dieser Gegend anscheinend sehr verbreitete unglaublich fiese Dornen, wir haben in den letzten drei Tagen ungelogen mindestens sieben Loecher geflickt (Bild rechts).
null null

Dennoch haben wir natuerlich wieder viele schoene Landschaften erleben duerfen und sind nebenbei allerlei interessantem Mensch und Getier begegnet...

null

null

null

null

Sonne, Berge, Strand und Meer

October 22, 2008 - Klaus
Wir sind jetzt in Kavala, nachdem wir einen schoenen, aber anstregenden Umweg ueber die Halbinsel Halkidiki gemacht haben. Wir sitzen gerade auf einer Terasse und es ist ganz schoen warm : )
Die Landschaft ist grossartig!





Kleine Planaenderung...

October 12, 2008 - Klaus
Nach all den kalten Naechten, nach steinharter Butter und Nutella und nachdem wir beim Auspacken in Belgrad ganz unten in unseren Satteltaschen unsere Flip-Flops bzw. Sandalen und die Sonnencreme fanden, beschlossen wir, wie bereits erwaehnt, mit der Bahn von Belgrad bis nach Griechenland, genauer Thessaloniki, zu fahren, um dann von dort entlang der Kueste bei fluessigem Nutella und geschmolzener Butter nach Istanbul zu fahren.

Wir haben diesen Plan auch verwirklicht, konnten wegen eines Streikes zwar nur bis an die Grenze zwischen Mazedonien und Griechenland fahren und mussten zudem die Schaffner mit den letzten zusammengekratzten Euros bestechen, damit wir unsere Raeder mitnehmen konnten. Dafuer hatten wir mal wieder einen schoenen Sonnenuntergang (siehe Bild links) und ein Schlafwagenabteil fuer uns (siehe Bild rechts).
Der Sonnenuntergang. Das Schlafwagenabteil.

Von Mazedonien aus fielen wir ueber einen Autobahngrenzuebergang nach Griechenland ein und radelten nach Thessaloniki. Auf dem Weg entdeckten wir u. a. einen lustigen Huehnerstall (siehe Bild links) und eine schoene Kirche (siehe Bild rechts).
 Ein Mercedes-Kurzhauber Eine schoene Kirche.

In Thessaloniki genossen wir Sonne und Meer, besuchten mit unserer Couchsurferin Matina ein Punkrockkonzert sowie ein studentische Tanzveranstaltung und ruhten uns letzte Nacht dann erstmal ein bisschen aus.
Obwohl Troisel durchaus danach war, sich mal wieder gemeinsam mit irgendeinem dahergelaufenen Halbtrottel fotographieren zu lassen, konnte keiner aufgetrieben werden. Deshalb versuchte er wenigstens mit einer Lord Helmchen Imitation (siehe Foto rechts) die Stimmung ein wenig aufzulockern.
Lord Helmchen von Spaceballs

Aus zeitlichen Gruenden kommen vorerst feur Serbien nur Fotos und vielleicht kleine Kommentare

October 08, 2008 - Klaus
In Serbien angekomen und mehrere Kilometer gefahren, folgt eine kurze Mahlzeit in baeuerlicher Umgebung und frische leckere Feigen


Ein kleiner, niedlicher, suesser, kuscheliger, putziger, eingesperrter Knuddelhundi ......  : )

Zwei Grazien im Frueherbst
Zwei Grazien im Frueherbst

In Belgrad hatten wir eine sehr ausgebuchte, aber nette Couchsurferin, die zusaetzlich auch noch 3 andere Couchsurfer (aus Frankreich und Brasilien) neben uns in ihrer recht kleinen Wohnnung hatte. Sie war sehr daran interessiert, uns alles Moegliche ueber Belgard zu erzaehlen, als wir unter anderem in der Festung Kalemegdan, als es auch schon daemmerte waren


"Der Sieger", das Symbol Belgrads auf der Festung

Ein zerstoertes Regierungsgebaeude

Nach einer kleinen Feierei waren alle sehr hungrig und auf dem Weg nach Hause haben wir uns lecker Pizza gekauft
PIZZA!

Fotonachtrag Ungarn!

October 08, 2008 - Klaus
Ein Weg an der Donau wird vergebens in der Wildnis gesucht, um nicht auf der grossen und natuerlich gefaehrlichen Strasse fahren zu muessen(siehe Bild).
Auf dieser Strecke ereignet sich auch der erste platte Reifen, welcher durch eine Fahrt von Kathi durch einen Dorn verursacht wurde. Aber das war selbstverstaendlich kein Problem...
Ein verwildeter Weg mit einem verwegenem Klaus

Auf dem Weg in Richtung Budapest passieren wir ein paar sehr anstrengende Huegel, viele Pflaumenbaeume mit leckeren Pflaumen und Abfahrten mit erreichten 53 km h.

In Budapest ist das Wetter leider nicht so gut, denn es ist kalt und windig. Trotzdem erklimmen wir den Gellertberg und hatten nach anfaengliche Schwierigkeiten (siehe Bild 1) eine beeindruckende Aussicht auf Budapest
Klaus geniesst die Aussicht



Nach mehreren Tagen verlassen wir Budpest mit gutem Wetter und koennen endlich wieder die Sonne geniessen.
Klaus findet ein alienmaessig aussehendes Etwas, was sich tatsaechlich als eine Gottesanbeterin herausstellt
Die Gottesanbeterin

Ab Budapest fuhren wir viele Kilometer auf einer Art Insel, um sie dann mit einer Faehre wieder verlassen zu muessen
Faehre euber Donau

Kurz vor der Grenze zu Serbien finden wir abends in einem kleinen Oertchen ein gemuetlichen Platz zum Zelt aufbauen, Essen und Duschen eingeladen werden, schlafen und fruehstuecken bei einem jungen und netten Paerchen auf einem kleinen Hof mit Garten, Gemuese, Obst, Hunden, die nicht bellen und Ziegen
Morgens mit Sonne in einem sonnigen Garten

Mittags wurde uns angeboten, mit einer Pferdekutsche in die Naehe des Grenzueberganges gefahren zu werden. Also haben wir unsere Fahrraeder auf das Stroh und uns auf das gemaehte Grass gesetzt und wurden mit gutem Wetter durch matschige Strassen "kutschiert".

Also es ist so.....

October 08, 2008 - Klaus
Voellig offensichtlich laeuft Wienstanbulmaessig nichts nach Plan oder zeitgemaess. Das liegt daran, dass wir so wenig Zeit haben und nie dazu kommen, uns mal ein paar Stunden vor einen Computer zu setzen, das liegt wiederum daran, dass hier alles so aufregend ist und wir so viel machen und sehen wollen, verstaendlicherweise.
Dies fuehrt dazu, dass wir nun wahrscheinlich nicht mehr viel, sondern fast nur noch das Wichtigste, Lustigste, Schoenste, Beste, Aufregendste und Beeindruckendste schreiben und eher mehr mit Fotos schildern werden. Ist doch auch schoen. Nun, jetzt kurz eine kleine Information, so aktuell, wie es aussieht und so: Wir sind seit mehreren Tagen in Belgrad und werden heute das Land mit einem Zug in Richtung Thessaloniki (Griechenland) verlassen!
Das Wetter war die letzten Tage gut bis sehr gut, trotzdem schreit das Mittelmeer und die Sonne in Griechenland nach uns.
Uns gehts gut, Kathi hat eine Erkaeltung und Klaus hat sich noch nicht richtig angesteckt.

Sonne und Serbien

September 30, 2008 - Klaus
Wir sind seit gestern in Serbien, die Sonne scheint und wir kaufen eigentlich gerade eine Hose. Vielleicht koennt ihr hier demnaechst auch mal wieder Fotos sehen, dazu brauchen wir mal wieder laenger Internet und dazu brauchen wir Couchsurfer und darum kuemmern wir uns gerade. So. Also bis spaeter, Klaus und Kathi

Das Allerneuste vom Kleus und der Kaethi

September 26, 2008 - Klaus
Uns gehts immernoch aber schon auch anders gut, sind ein Stueckchen weiter gekommen und sind nun in Kalosca bei einer netten Dame und surfen ihre Couch. Das Wetter ist wechselhaft, aber es regnet kaum und wenn nur ein bisschen, sodass wir unsere peinlichen Regenverkleidungen erst einmal wieder auspacken mussten bisher. Belgrad, wir kommen!